Jetzt auch als Podcast

Bastian Pastewka

Schau­spie­ler, Komö­di­ant, Hörspielfan

Pastewka-Fun-Facts

Zwei Dut­zend Fun Facts zu PASTEWKA – Die Serie, auf­ge­macht als klei­nes Quiz für die gan­ze Fan-Familie 😀

Zum Fun Fact Quiz

Danke!!!

Lie­be Freun­din­nen und Freun­de! Lie­be Dödel! PASTEWKA – also die gesam­te Serie mit allen Fol­gen und Extras — erschien nun ein letz­tes Mal in einer wun­der­schö­nen auf­wän­di­gen Komplett-Box.

Und eben weil der gan­ze herr­li­che Stuss nun end­lich so schön ver­sam­melt ist, möch­te ich an die­ser Stel­le zum letz­ten Mal DANKE für PASTEWKA sagen; allen vor­an mei­ner Zweit-Fami­lie Son­see Neu, Cri­sti­na do Rego, Bet­ti­na Lam­precht, Sabi­ne Vitua, Mat­thi­as Matsch­ke und Diet­rich Hollin­der­bäu­mer, die unse­ren Quatsch nicht nur ertra­gen, son­dern mit ihrer Geduld, Hin­ga­be und immensem Kön­nen über­haupt erst mög­lich gemacht haben!

Wir wur­den im April 2004 von unse­rem „Papa“, dem Regis­seur Joseph Orr in einem Stu­dio im rau­en Köl­ner Osten zusam­men­ge­wür­felt; ein erstes Buch namens „Erde an Basti­an: Der Unfall“ von Chris Gelet­ne­ky und Sascha Albrecht lag auf dem Tisch und wir pro­bier­ten, lasen, ver­war­fen – und moch­ten uns sofort.

Unser erster Dreh­tag am 01. Mai 2004 umfass­te alle Auto­fahr­ten zwi­schen „Kim“ und „Basti­an“: die Sze­nen, in denen die bei­den im Saab Fern­seh­mu­si­ken erra­ten und eine Voll­brem­sung und ihre Fol­gen erle­ben muss­ten. Wir erkann­ten schnell, dass Chris‘ und Saschas Buch wie eine für uns erdach­te Spra­che anmu­te­te, den Satz „Fahr end­lich, Du Hei­o­pei!“ spiel­te Gelet­ne­ky selbst an der Dri­ve-In Warteschlange.

Über­haupt merk­ten wir alle, dass die­se spe­zi­el­le Serie eine Sit­com mit Her­zens­bil­dung wer­den wür­de, die durch die Begei­ste­rung der Mit­wir­ken­den zu stem­men war.

Aus die­sem Grund kehr­ten auch nahe­zu sämt­li­che Betei­lig­ten hin­ter der Kame­ra glück­li­cher­wei­se immer wie­der zurück: stell­ver­tre­tend sei­en unse­re Regis­seu­re Joseph Orr, Jan Mar­kus Lin­hof, Erik Haff­ner und Tobi Bau­mann genannt, für die spä­te­ren Staf­feln Wolf­gang Groos und Mar­kus Sehr. Nicht zu ver­ges­sen Peter Welz, der für die Epi­so­de „Das Fit­ness-Stu­dio“ spon­tan einsprang.

Mei­ne hoch­ver­ehr­ten Kom­pli­zin­nen und Kom­pli­zen aus ver­gan­ge­nen Jah­ren hiel­ten unse­re Serie frisch, auch über die manch­mal lan­gen Zeit­ab­schnit­te, an denen wir kei­ne neue Staf­fel pro­du­zie­ren konn­ten: Ralf Gün­ther, Tobi Bau­mann, Sven Knoch und Con­stan­ze Weih­rauch etwa, die mei­nen Weg schon seit der „Wochen­show“ begleiteten.

Unse­re Produzent*innen Nina Sollich, Fee Valen­tin, Mela­nie Grün und Rene Jamm. Sowie alle ande­ren Hel­fe­rin­nen und Hel­fer bei BRAINPOOL und BACS, dem Ort, wo alles mög­lich ist und wo man Tag und Nacht ohne gro­ße Umstän­de etwa einen Pla­stik­hals, der „Mööp“ macht, im Schrank fin­det. Danke!

Ein ganz gro­ßer Dank geht an Josef Bal­ler­stal­ler von SAT.1 und Dr. Chri­stoph Schnei­der von Prime Video, die PASTEWKA zu jeder Zeit ver­tei­dig­ten und einen Platz im Schau­fen­ster freiräumten.

Eben­so geht mein Dank an unse­re wie­der­keh­ren­den Dau­er­gä­ste, die uns vor der Kame­ra die Treue hiel­ten: an Lisa Som­mer­feldt, Rene Stein­ke, Clau­dia Rie­schel & Peter Fricke …

… Oli­ver Näge­le, Rober­to Guer­ra, Svea Timan­der, Manou Lub­ow­ski, Mar­tin Lin­dow, Adria­na Alt­a­ras, Hel­gi Schmid, Pegah Fery­do­ni, Bar­ba­ra Phil­ipp, Rahel Scha­ber, Char­ly Hüb­ner, Ste­phan Gross­mann und die vie­len ande­ren Schauspieler*innen, die bei uns waren und sich hier bit­te unbe­dingt ange­spro­chen füh­len müssen.

Und natür­lich an die­je­ni­gen, die sich über die Jah­re selbst gespielt und auf den Arm genom­men haben  wie Anke Engelke …

… Annet­te Frier, Hugo Egon Bal­der, Micha­el Kess­ler, Chri­stoph Maria Herbst, Micha­el „Bul­ly“ Her­big, Chris Tall, Axel Stein, Ingolf Lück, Mar­tin Schnei­der, Oli­ver Kalk­ofe, Olli Dittrich, Oli­ver Pocher, Oli­ver Wel­ke, Wigald Boning, Caro­lin Kebe­kus, Mar­kus Maria Pro­fit­lich, Gui­do Cantz, Johann König, Bodo Bach, Mike Krü­ger, Kal­le Pohl, Hen­ning Kraut­ma­cher, Georg Uecker, Kat­ja Woy­wood, Ste­ve Win­dolf, Nora Bin­der, Mar­kus Lanz, Gün­ther Jauch, Tho­mas Kausch, Jür­gen Vogel, Hei­no Ferch, Diet­mar Bär, Til Schwei­ger, Mar­tin Semmelrogge …

… Ralf Rich­ter, Wotan Wil­ke Möh­ring, Die­ter Wedel, Ingo Nomm­sen, Mat­thi­as Opden­hö­vel, Lou Rich­ter, Freek de Jon­ge, Jea­net­te Bie­der­mann, Anne­ma­rie Car­pen­da­le, Frank Elstner …

… Max Moor, Char­lot­te Wür­dig, Bär­bel Schä­fer, Car­men Geiss, Denis Scheck, Luke und Bill Mock­ridge, Claus Vin­çon, Bet­ti­na Tied­jen, Jörg Tha­de­usz, Vera Int-Veen, Hans Mei­ser, Bar­ba­ra Salesch, Peter Rüt­ten, Bern­hard Brink, Bern­hard Hoëcker, Kai Pflau­me, Thor­sten Schorn, Ron Ring­guth und natür­lich Bernd, das Brot.

Ein „Macht’s gut“ an unse­re unver­ges­se­nen Freun­de Her­bert Feu­er­stein, Mar­tin Haas, Jan Hahn, Hel­mut Krauss, Udo Walz und Roger Willemsen.

Und ein expli­zi­ter Dank an mei­ne Frau Hei­drun Buch­mai­er, die seit dem Start unse­rer Serie an mei­ner Sei­te war und mir nach Ansicht der Pilot­fol­ge von 2004 sag­te: „War­um heißt Eure Serie nicht ein­fach ‚PASTEWKA‘ – es wer­den doch eh alle den­ken, das bist Du!“.

Viel Spaß mit der PASTEW­KA-Mon­ster­box und: Auf Wiedersehen!

Lie­be Freun­din­nen und Freun­de! Lie­be Dödel! PASTEWKA – also die gesam­te Serie mit allen Fol­gen und Extras — erscheint nun ein letz­tes Mal in einer wun­der­schö­nen auf­wän­di­gen Komplett-Box.

Und eben weil der gan­ze herr­li­che Stuss nun end­lich so schön ver­sam­melt ist, möch­te ich an die­ser Stel­le zum letz­ten Mal DANKE für PASTEWKA sagen; allen vor­an mei­ner Zweit-Fami­lie Son­see Neu, Cri­sti­na do Rego, Bet­ti­na Lam­precht, Sabi­ne Vitua, Mat­thi­as Matsch­ke und Diet­rich Hollin­der­bäu­mer, die unse­ren Quatsch nicht nur ertra­gen, son­dern mit ihrer Geduld, Hin­ga­be und immensem Kön­nen über­haupt erst mög­lich gemacht haben!

Wir wur­den im April 2004 von unse­rem „Papa“, dem Regis­seur Joseph Orr in einem Stu­dio im rau­en Köl­ner Osten zusam­men­ge­wür­felt; ein erstes Buch namens „Erde an Basti­an: Der Unfall“ von Chris Gelet­ne­ky und Sascha Albrecht lag auf dem Tisch und wir pro­bier­ten, lasen, ver­war­fen – und moch­ten uns sofort.

Unser erster Dreh­tag am 01. Mai 2004 umfass­te alle Auto­fahr­ten zwi­schen „Kim“ und „Basti­an“: die Sze­nen, in denen die bei­den im Saab Fern­seh­mu­si­ken erra­ten und eine Voll­brem­sung und ihre Fol­gen erle­ben muss­ten. Wir erkann­ten schnell, dass Chris‘ und Saschas Buch wie eine für uns erdach­te Spra­che anmu­te­te, den Satz „Fahr end­lich, Du Hei­o­pei!“ spiel­te Gelet­ne­ky selbst an der Dri­ve-In Warteschlange.

Über­haupt merk­ten wir alle, dass die­se spe­zi­el­le Serie eine Sit­com mit Her­zens­bil­dung wer­den wür­de, die durch die Begei­ste­rung der Mit­wir­ken­den zu stem­men war.

Aus die­sem Grund kehr­ten auch nahe­zu sämt­li­che Betei­lig­ten hin­ter der Kame­ra glück­li­cher­wei­se immer wie­der zurück: stell­ver­tre­tend sei­en unse­re Regis­seu­re Joseph Orr, Jan Mar­kus Lin­hof, Erik Haff­ner und Tobi Bau­mann genannt, für die spä­te­ren Staf­feln Wolf­gang Groos und Mar­kus Sehr. Nicht zu ver­ges­sen Peter Welz, der für die Epi­so­de „Das Fit­ness-Stu­dio“ spon­tan einsprang.

Mei­ne hoch­ver­ehr­ten Kom­pli­zin­nen und Kom­pli­zen aus ver­gan­ge­nen Jah­ren hiel­ten unse­re Serie frisch, auch über die manch­mal lan­gen Zeit­ab­schnit­te, an denen wir kei­ne neue Staf­fel pro­du­zie­ren konn­ten: Ralf Gün­ther, Tobi Bau­mann, Sven Knoch und Con­stan­ze Weih­rauch etwa, die mei­nen Weg schon seit der „Wochen­show“ begleiteten.

Unse­re Produzent*innen Nina Sollich, Fee Valen­tin, Mela­nie Grün und Rene Jamm. Sowie alle ande­ren Hel­fe­rin­nen und Hel­fer bei BRAINPOOL und BACS, dem Ort, wo alles mög­lich ist und wo man Tag und Nacht ohne gro­ße Umstän­de etwa einen Pla­stik­hals, der „Mööp“ macht, im Schrank fin­det. Danke!

Ein ganz gro­ßer Dank geht an Josef Bal­ler­stal­ler von SAT.1 und Dr. Chri­stoph Schnei­der von Prime Video, die PASTEWKA zu jeder Zeit ver­tei­dig­ten und einen Platz im Schau­fen­ster freiräumten.

Eben­so geht mein Dank an unse­re wie­der­keh­ren­den Dau­er­gä­ste, die uns vor der Kame­ra die Treue hiel­ten: an Lisa Som­mer­feldt, Rene Stein­ke, Clau­dia Rie­schel & Peter Fricke …

… Oli­ver Näge­le, Rober­to Guer­ra, Svea Timan­der, Manou Lub­ow­ski, Mar­tin Lin­dow, Adria­na Alt­a­ras, Hel­gi Schmid, Pegah Fery­do­ni, Bar­ba­ra Phil­ipp, Rahel Scha­ber, Char­ly Hüb­ner, Ste­phan Gross­mann und die vie­len ande­ren Schauspieler*innen, die bei uns waren und sich hier bit­te unbe­dingt ange­spro­chen füh­len müssen.

Und natür­lich an die­je­ni­gen, die sich über die Jah­re selbst gespielt und auf den Arm genom­men haben  wie Anke Engelke …

… Annet­te Frier, Hugo Egon Bal­der, Micha­el Kess­ler, Chri­stoph Maria Herbst, Micha­el „Bul­ly“ Her­big, Chris Tall, Axel Stein, Ingolf Lück, Mar­tin Schnei­der, Oli­ver Kalk­ofe, Olli Dittrich, Oli­ver Pocher, Oli­ver Wel­ke, Wigald Boning, Caro­lin Kebe­kus, Mar­kus Maria Pro­fit­lich, Gui­do Cantz, Johann König, Bodo Bach, Mike Krü­ger, Kal­le Pohl, Hen­ning Kraut­ma­cher, Georg Uecker, Kat­ja Woy­wood, Ste­ve Win­dolf, Nora Bin­der, Mar­kus Lanz, Gün­ther Jauch, Tho­mas Kausch, Jür­gen Vogel, Hei­no Ferch, Diet­mar Bär, Til Schwei­ger, Mar­tin Semmelrogge …

… Ralf Rich­ter, Wotan Wil­ke Möh­ring, Die­ter Wedel, Ingo Nomm­sen, Mat­thi­as Opden­hö­vel, Lou Rich­ter, Freek de Jon­ge, Jea­net­te Bie­der­mann, Anne­ma­rie Car­pen­da­le, Frank Elstner …

… Max Moor, Char­lot­te Wür­dig, Bär­bel Schä­fer, Car­men Geiss, Denis Scheck, Luke und Bill Mock­ridge, Claus Vin­çon, Bet­ti­na Tied­jen, Jörg Tha­de­usz, Vera Int-Veen, Hans Mei­ser, Bar­ba­ra Salesch, Peter Rüt­ten, Bern­hard Brink, Bern­hard Hoëcker, Kai Pflau­me, Thor­sten Schorn, Ron Ring­guth und natür­lich Bernd, das Brot.

Ein „Macht’s gut“ an unse­re unver­ges­se­nen Freun­de Her­bert Feu­er­stein, Mar­tin Haas, Jan Hahn, Hel­mut Krauss, Udo Walz und Roger Willemsen.

Und ein expli­zi­ter Dank an mei­ne Frau Hei­drun Buch­mai­er, die seit dem Start unse­rer Serie an mei­ner Sei­te war und mir nach Ansicht der Pilot­fol­ge von 2004 sag­te: „War­um heißt Eure Serie nicht ein­fach ‚PASTEWKA‘ – es wer­den doch eh alle den­ken, das bist Du!“.

Viel Spaß mit der PASTEW­KA-Mon­ster­box und: Auf Wiedersehen!

Danke!!!

Lie­be Freun­din­nen und Freun­de! Lie­be Dödel! PASTEWKA – also die gesam­te Serie mit allen Fol­gen und Extras — erschien nun ein letz­tes Mal in einer wun­der­schö­nen auf­wän­di­gen Komplett-Box.

Und eben weil der gan­ze herr­li­che Stuss nun end­lich so schön ver­sam­melt ist, möch­te ich an die­ser Stel­le zum letz­ten Mal DANKE für PASTEWKA sagen; allen vor­an mei­ner Zweit-Fami­lie Son­see Neu, Cri­sti­na do Rego, Bet­ti­na Lam­precht, Sabi­ne Vitua, Mat­thi­as Matsch­ke und Diet­rich Hollin­der­bäu­mer, die unse­ren Quatsch nicht nur ertra­gen, son­dern mit ihrer Geduld, Hin­ga­be und immensem Kön­nen über­haupt erst mög­lich gemacht haben!

Wir wur­den im April 2004 von unse­rem „Papa“, dem Regis­seur Joseph Orr in einem Stu­dio im rau­en Köl­ner Osten zusam­men­ge­wür­felt; ein erstes Buch namens „Erde an Basti­an: Der Unfall“ von Chris Gelet­ne­ky und Sascha Albrecht lag auf dem Tisch und wir pro­bier­ten, lasen, ver­war­fen – und moch­ten uns sofort.

Unser erster Dreh­tag am 01. Mai 2004 umfass­te alle Auto­fahr­ten zwi­schen „Kim“ und „Basti­an“: die Sze­nen, in denen die bei­den im Saab Fern­seh­mu­si­ken erra­ten und eine Voll­brem­sung und ihre Fol­gen erle­ben muss­ten. Wir erkann­ten schnell, dass Chris‘ und Saschas Buch wie eine für uns erdach­te Spra­che anmu­te­te, den Satz „Fahr end­lich, Du Hei­o­pei!“ spiel­te Gelet­ne­ky selbst an der Dri­ve-In Warteschlange.

Über­haupt merk­ten wir alle, dass die­se spe­zi­el­le Serie eine Sit­com mit Her­zens­bil­dung wer­den wür­de, die durch die Begei­ste­rung der Mit­wir­ken­den zu stem­men war.

Aus die­sem Grund kehr­ten auch nahe­zu sämt­li­che Betei­lig­ten hin­ter der Kame­ra glück­li­cher­wei­se immer wie­der zurück: stell­ver­tre­tend sei­en unse­re Regis­seu­re Joseph Orr, Jan Mar­kus Lin­hof, Erik Haff­ner und Tobi Bau­mann genannt, für die spä­te­ren Staf­feln Wolf­gang Groos und Mar­kus Sehr. Nicht zu ver­ges­sen Peter Welz, der für die Epi­so­de „Das Fit­ness-Stu­dio“ spon­tan einsprang.

Mei­ne hoch­ver­ehr­ten Kom­pli­zin­nen und Kom­pli­zen aus ver­gan­ge­nen Jah­ren hiel­ten unse­re Serie frisch, auch über die manch­mal lan­gen Zeit­ab­schnit­te, an denen wir kei­ne neue Staf­fel pro­du­zie­ren konn­ten: Ralf Gün­ther, Tobi Bau­mann, Sven Knoch und Con­stan­ze Weih­rauch etwa, die mei­nen Weg schon seit der „Wochen­show“ begleiteten.

Unse­re Produzent*innen Nina Sollich, Fee Valen­tin, Mela­nie Grün und Rene Jamm. Sowie alle ande­ren Hel­fe­rin­nen und Hel­fer bei BRAINPOOL und BACS, dem Ort, wo alles mög­lich ist und wo man Tag und Nacht ohne gro­ße Umstän­de etwa einen Pla­stik­hals, der „Mööp“ macht, im Schrank fin­det. Danke!

Ein ganz gro­ßer Dank geht an Josef Bal­ler­stal­ler von SAT.1 und Dr. Chri­stoph Schnei­der von Prime Video, die PASTEWKA zu jeder Zeit ver­tei­dig­ten und einen Platz im Schau­fen­ster freiräumten.

Eben­so geht mein Dank an unse­re wie­der­keh­ren­den Dau­er­gä­ste, die uns vor der Kame­ra die Treue hiel­ten: an Lisa Som­mer­feldt, Rene Stein­ke, Clau­dia Rie­schel & Peter Fricke …

… Oli­ver Näge­le, Rober­to Guer­ra, Svea Timan­der, Manou Lub­ow­ski, Mar­tin Lin­dow, Adria­na Alt­a­ras, Hel­gi Schmid, Pegah Fery­do­ni, Bar­ba­ra Phil­ipp, Rahel Scha­ber, Char­ly Hüb­ner, Ste­phan Gross­mann und die vie­len ande­ren Schauspieler*innen, die bei uns waren und sich hier bit­te unbe­dingt ange­spro­chen füh­len müssen.

Und natür­lich an die­je­ni­gen, die sich über die Jah­re selbst gespielt und auf den Arm genom­men haben  wie Anke Engelke …

… Annet­te Frier, Hugo Egon Bal­der, Micha­el Kess­ler, Chri­stoph Maria Herbst, Micha­el „Bul­ly“ Her­big, Chris Tall, Axel Stein, Ingolf Lück, Mar­tin Schnei­der, Oli­ver Kalk­ofe, Olli Dittrich, Oli­ver Pocher, Oli­ver Wel­ke, Wigald Boning, Caro­lin Kebe­kus, Mar­kus Maria Pro­fit­lich, Gui­do Cantz, Johann König, Bodo Bach, Mike Krü­ger, Kal­le Pohl, Hen­ning Kraut­ma­cher, Georg Uecker, Kat­ja Woy­wood, Ste­ve Win­dolf, Nora Bin­der, Mar­kus Lanz, Gün­ther Jauch, Tho­mas Kausch, Jür­gen Vogel, Hei­no Ferch, Diet­mar Bär, Til Schwei­ger, Mar­tin Semmelrogge …

… Ralf Rich­ter, Wotan Wil­ke Möh­ring, Die­ter Wedel, Ingo Nomm­sen, Mat­thi­as Opden­hö­vel, Lou Rich­ter, Freek de Jon­ge, Jea­net­te Bie­der­mann, Anne­ma­rie Car­pen­da­le, Frank Elstner …

… Max Moor, Char­lot­te Wür­dig, Bär­bel Schä­fer, Car­men Geiss, Denis Scheck, Luke und Bill Mock­ridge, Claus Vin­çon, Bet­ti­na Tied­jen, Jörg Tha­de­usz, Vera Int-Veen, Hans Mei­ser, Bar­ba­ra Salesch, Peter Rüt­ten, Bern­hard Brink, Bern­hard Hoëcker, Kai Pflau­me, Thor­sten Schorn, Ron Ring­guth und natür­lich Bernd, das Brot.

Ein „Macht’s gut“ an unse­re unver­ges­se­nen Freun­de Her­bert Feu­er­stein, Mar­tin Haas, Jan Hahn, Hel­mut Krauss, Udo Walz und Roger Willemsen.

Und ein expli­zi­ter Dank an mei­ne Frau Hei­drun Buch­mai­er, die seit dem Start unse­rer Serie an mei­ner Sei­te war und mir nach Ansicht der Pilot­fol­ge von 2004 sag­te: „War­um heißt Eure Serie nicht ein­fach ‚PASTEWKA‘ – es wer­den doch eh alle den­ken, das bist Du!“.

Viel Spaß mit der PASTEW­KA-Mon­ster­box und: Auf Wiedersehen!

Lie­be Freun­din­nen und Freun­de! Lie­be Dödel! PASTEWKA – also die gesam­te Serie mit allen Fol­gen und Extras — erscheint nun ein letz­tes Mal in einer wun­der­schö­nen auf­wän­di­gen Komplett-Box.

Und eben weil der gan­ze herr­li­che Stuss nun end­lich so schön ver­sam­melt ist, möch­te ich an die­ser Stel­le zum letz­ten Mal DANKE für PASTEWKA sagen; allen vor­an mei­ner Zweit-Fami­lie Son­see Neu, Cri­sti­na do Rego, Bet­ti­na Lam­precht, Sabi­ne Vitua, Mat­thi­as Matsch­ke und Diet­rich Hollin­der­bäu­mer, die unse­ren Quatsch nicht nur ertra­gen, son­dern mit ihrer Geduld, Hin­ga­be und immensem Kön­nen über­haupt erst mög­lich gemacht haben!

Wir wur­den im April 2004 von unse­rem „Papa“, dem Regis­seur Joseph Orr in einem Stu­dio im rau­en Köl­ner Osten zusam­men­ge­wür­felt; ein erstes Buch namens „Erde an Basti­an: Der Unfall“ von Chris Gelet­ne­ky und Sascha Albrecht lag auf dem Tisch und wir pro­bier­ten, lasen, ver­war­fen – und moch­ten uns sofort.

Unser erster Dreh­tag am 01. Mai 2004 umfass­te alle Auto­fahr­ten zwi­schen „Kim“ und „Basti­an“: die Sze­nen, in denen die bei­den im Saab Fern­seh­mu­si­ken erra­ten und eine Voll­brem­sung und ihre Fol­gen erle­ben muss­ten. Wir erkann­ten schnell, dass Chris‘ und Saschas Buch wie eine für uns erdach­te Spra­che anmu­te­te, den Satz „Fahr end­lich, Du Hei­o­pei!“ spiel­te Gelet­ne­ky selbst an der Dri­ve-In Warteschlange.

Über­haupt merk­ten wir alle, dass die­se spe­zi­el­le Serie eine Sit­com mit Her­zens­bil­dung wer­den wür­de, die durch die Begei­ste­rung der Mit­wir­ken­den zu stem­men war.

Aus die­sem Grund kehr­ten auch nahe­zu sämt­li­che Betei­lig­ten hin­ter der Kame­ra glück­li­cher­wei­se immer wie­der zurück: stell­ver­tre­tend sei­en unse­re Regis­seu­re Joseph Orr, Jan Mar­kus Lin­hof, Erik Haff­ner und Tobi Bau­mann genannt, für die spä­te­ren Staf­feln Wolf­gang Groos und Mar­kus Sehr. Nicht zu ver­ges­sen Peter Welz, der für die Epi­so­de „Das Fit­ness-Stu­dio“ spon­tan einsprang.

Mei­ne hoch­ver­ehr­ten Kom­pli­zin­nen und Kom­pli­zen aus ver­gan­ge­nen Jah­ren hiel­ten unse­re Serie frisch, auch über die manch­mal lan­gen Zeit­ab­schnit­te, an denen wir kei­ne neue Staf­fel pro­du­zie­ren konn­ten: Ralf Gün­ther, Tobi Bau­mann, Sven Knoch und Con­stan­ze Weih­rauch etwa, die mei­nen Weg schon seit der „Wochen­show“ begleiteten.

Unse­re Produzent*innen Nina Sollich, Fee Valen­tin, Mela­nie Grün und Rene Jamm. Sowie alle ande­ren Hel­fe­rin­nen und Hel­fer bei BRAINPOOL und BACS, dem Ort, wo alles mög­lich ist und wo man Tag und Nacht ohne gro­ße Umstän­de etwa einen Pla­stik­hals, der „Mööp“ macht, im Schrank fin­det. Danke!

Ein ganz gro­ßer Dank geht an Josef Bal­ler­stal­ler von SAT.1 und Dr. Chri­stoph Schnei­der von Prime Video, die PASTEWKA zu jeder Zeit ver­tei­dig­ten und einen Platz im Schau­fen­ster freiräumten.

Eben­so geht mein Dank an unse­re wie­der­keh­ren­den Dau­er­gä­ste, die uns vor der Kame­ra die Treue hiel­ten: an Lisa Som­mer­feldt, Rene Stein­ke, Clau­dia Rie­schel & Peter Fricke …

… Oli­ver Näge­le, Rober­to Guer­ra, Svea Timan­der, Manou Lub­ow­ski, Mar­tin Lin­dow, Adria­na Alt­a­ras, Hel­gi Schmid, Pegah Fery­do­ni, Bar­ba­ra Phil­ipp, Rahel Scha­ber, Char­ly Hüb­ner, Ste­phan Gross­mann und die vie­len ande­ren Schauspieler*innen, die bei uns waren und sich hier bit­te unbe­dingt ange­spro­chen füh­len müssen.

Und natür­lich an die­je­ni­gen, die sich über die Jah­re selbst gespielt und auf den Arm genom­men haben  wie Anke Engelke …

… Annet­te Frier, Hugo Egon Bal­der, Micha­el Kess­ler, Chri­stoph Maria Herbst, Micha­el „Bul­ly“ Her­big, Chris Tall, Axel Stein, Ingolf Lück, Mar­tin Schnei­der, Oli­ver Kalk­ofe, Olli Dittrich, Oli­ver Pocher, Oli­ver Wel­ke, Wigald Boning, Caro­lin Kebe­kus, Mar­kus Maria Pro­fit­lich, Gui­do Cantz, Johann König, Bodo Bach, Mike Krü­ger, Kal­le Pohl, Hen­ning Kraut­ma­cher, Georg Uecker, Kat­ja Woy­wood, Ste­ve Win­dolf, Nora Bin­der, Mar­kus Lanz, Gün­ther Jauch, Tho­mas Kausch, Jür­gen Vogel, Hei­no Ferch, Diet­mar Bär, Til Schwei­ger, Mar­tin Semmelrogge …

… Ralf Rich­ter, Wotan Wil­ke Möh­ring, Die­ter Wedel, Ingo Nomm­sen, Mat­thi­as Opden­hö­vel, Lou Rich­ter, Freek de Jon­ge, Jea­net­te Bie­der­mann, Anne­ma­rie Car­pen­da­le, Frank Elstner …

… Max Moor, Char­lot­te Wür­dig, Bär­bel Schä­fer, Car­men Geiss, Denis Scheck, Luke und Bill Mock­ridge, Claus Vin­çon, Bet­ti­na Tied­jen, Jörg Tha­de­usz, Vera Int-Veen, Hans Mei­ser, Bar­ba­ra Salesch, Peter Rüt­ten, Bern­hard Brink, Bern­hard Hoëcker, Kai Pflau­me, Thor­sten Schorn, Ron Ring­guth und natür­lich Bernd, das Brot.

Ein „Macht’s gut“ an unse­re unver­ges­se­nen Freun­de Her­bert Feu­er­stein, Mar­tin Haas, Jan Hahn, Hel­mut Krauss, Udo Walz und Roger Willemsen.

Und ein expli­zi­ter Dank an mei­ne Frau Hei­drun Buch­mai­er, die seit dem Start unse­rer Serie an mei­ner Sei­te war und mir nach Ansicht der Pilot­fol­ge von 2004 sag­te: „War­um heißt Eure Serie nicht ein­fach ‚PASTEWKA‘ – es wer­den doch eh alle den­ken, das bist Du!“.

Viel Spaß mit der PASTEW­KA-Mon­ster­box und: Auf Wiedersehen!

Danke!!!

Und eben weil der gan­ze herr­li­che Stuss nun end­lich so schön ver­sam­melt ist, möch­te ich an die­ser Stel­le zum letz­ten Mal DANKE für PASTEWKA sagen; allen vor­an mei­ner Zweit-Fami­lie Son­see Neu, Cri­sti­na do Rego, Bet­ti­na Lam­precht, Sabi­ne Vitua, Mat­thi­as Matsch­ke und Diet­rich Hollin­der­bäu­mer, die unse­ren Quatsch nicht nur ertra­gen, son­dern mit ihrer Geduld, Hin­ga­be und immensem Kön­nen über­haupt erst mög­lich gemacht haben!

Wir wur­den im April 2004 von unse­rem „Papa“, dem Regis­seur Joseph Orr in einem Stu­dio im rau­en Köl­ner Osten zusam­men­ge­wür­felt; ein erstes Buch namens „Erde an Basti­an: Der Unfall“ von Chris Gelet­ne­ky und Sascha Albrecht lag auf dem Tisch und wir pro­bier­ten, lasen, ver­war­fen – und moch­ten uns sofort.

Unser erster Dreh­tag am 01. Mai 2004 umfass­te alle Auto­fahr­ten zwi­schen „Kim“ und „Basti­an“: die Sze­nen, in denen die bei­den im Saab Fern­seh­mu­si­ken erra­ten und eine Voll­brem­sung und ihre Fol­gen erle­ben muss­ten. Wir erkann­ten schnell, dass Chris‘ und Saschas Buch wie eine für uns erdach­te Spra­che anmu­te­te, den Satz „Fahr end­lich, Du Hei­o­pei!“ spiel­te Gelet­ne­ky selbst an der Dri­ve-In Warteschlange.

Über­haupt merk­ten wir alle, dass die­se spe­zi­el­le Serie eine Sit­com mit Her­zens­bil­dung wer­den wür­de, die durch die Begei­ste­rung der Mit­wir­ken­den zu stem­men war.

Aus die­sem Grund kehr­ten auch nahe­zu sämt­li­che Betei­lig­ten hin­ter der Kame­ra glück­li­cher­wei­se immer wie­der zurück: stell­ver­tre­tend sei­en unse­re Regis­seu­re Joseph Orr, Jan Mar­kus Lin­hof, Erik Haff­ner und Tobi Bau­mann genannt, für die spä­te­ren Staf­feln Wolf­gang Groos und Mar­kus Sehr. Nicht zu ver­ges­sen Peter Welz, der für die Epi­so­de „Das Fit­ness-Stu­dio“ spon­tan einsprang.

Mei­ne hoch­ver­ehr­ten Kom­pli­zin­nen und Kom­pli­zen aus ver­gan­ge­nen Jah­ren hiel­ten unse­re Serie frisch, auch über die manch­mal lan­gen Zeit­ab­schnit­te, an denen wir kei­ne neue Staf­fel pro­du­zie­ren konn­ten: Ralf Gün­ther, Tobi Bau­mann, Sven Knoch und Con­stan­ze Weih­rauch etwa, die mei­nen Weg schon seit der „Wochen­show“ begleiteten.

Unse­re Produzent*innen Nina Sollich, Fee Valen­tin, Mela­nie Grün und Rene Jamm. Sowie alle ande­ren Hel­fe­rin­nen und Hel­fer bei BRAINPOOL und BACS, dem Ort, wo alles mög­lich ist und wo man Tag und Nacht ohne gro­ße Umstän­de etwa einen Pla­stik­hals, der „Mööp“ macht, im Schrank fin­det. Danke!

Ein ganz gro­ßer Dank geht an Josef Bal­ler­stal­ler von SAT.1 und Dr. Chri­stoph Schnei­der von Prime Video, die PASTEWKA zu jeder Zeit ver­tei­dig­ten und einen Platz im Schau­fen­ster freiräumten.

Eben­so geht mein Dank an unse­re wie­der­keh­ren­den Dau­er­gä­ste, die uns vor der Kame­ra die Treue hiel­ten: an Lisa Som­mer­feldt, Rene Stein­ke, Clau­dia Rie­schel & Peter Fricke …

… Oli­ver Näge­le, Rober­to Guer­ra, Svea Timan­der, Manou Lub­ow­ski, Mar­tin Lin­dow, Adria­na Alt­a­ras, Hel­gi Schmid, Pegah Fery­do­ni, Bar­ba­ra Phil­ipp, Rahel Scha­ber, Char­ly Hüb­ner, Ste­phan Gross­mann und die vie­len ande­ren Schauspieler*innen, die bei uns waren und sich hier bit­te unbe­dingt ange­spro­chen füh­len müssen.

Und natür­lich an die­je­ni­gen, die sich über die Jah­re selbst gespielt und auf den Arm genom­men haben  wie Anke Engelke …

… Annet­te Frier, Hugo Egon Bal­der, Micha­el Kess­ler, Chri­stoph Maria Herbst, Micha­el „Bul­ly“ Her­big, Chris Tall, Axel Stein, Ingolf Lück, Mar­tin Schnei­der, Oli­ver Kalk­ofe, Olli Dittrich, Oli­ver Pocher, Oli­ver Wel­ke, Wigald Boning, Caro­lin Kebe­kus, Mar­kus Maria Pro­fit­lich, Gui­do Cantz, Johann König, Bodo Bach, Mike Krü­ger, Kal­le Pohl, Hen­ning Kraut­ma­cher, Georg Uecker, Kat­ja Woy­wood, Ste­ve Win­dolf, Nora Bin­der, Mar­kus Lanz, Gün­ther Jauch, Tho­mas Kausch, Jür­gen Vogel, Hei­no Ferch, Diet­mar Bär, Til Schwei­ger, Mar­tin Semmelrogge …

… Ralf Rich­ter, Wotan Wil­ke Möh­ring, Die­ter Wedel, Ingo Nomm­sen, Mat­thi­as Opden­hö­vel, Lou Rich­ter, Freek de Jon­ge, Jea­net­te Bie­der­mann, Anne­ma­rie Car­pen­da­le, Frank Elstner …

… Max Moor, Char­lot­te Wür­dig, Bär­bel Schä­fer, Car­men Geiss, Denis Scheck, Luke und Bill Mock­ridge, Claus Vin­çon, Bet­ti­na Tied­jen, Jörg Tha­de­usz, Vera Int-Veen, Hans Mei­ser, Bar­ba­ra Salesch, Peter Rüt­ten, Bern­hard Brink, Bern­hard Hoëcker, Kai Pflau­me, Thor­sten Schorn, Ron Ring­guth und natür­lich Bernd, das Brot.

Ein „Macht’s gut“ an unse­re unver­ges­se­nen Freun­de Her­bert Feu­er­stein, Mar­tin Haas, Jan Hahn, Hel­mut Krauss, Udo Walz und Roger Willemsen.

Und ein expli­zi­ter Dank an mei­ne Frau Hei­drun Buch­mai­er, die seit dem Start unse­rer Serie an mei­ner Sei­te war und mir nach Ansicht der Pilot­fol­ge von 2004 sag­te: „War­um heißt Eure Serie nicht ein­fach ‚PASTEWKA‘ – es wer­den doch eh alle den­ken, das bist Du!“.

Viel Spaß mit der PASTEW­KA-Mon­ster­box und: Auf Wiedersehen!

Lie­be Freun­din­nen und Freun­de! Lie­be Dödel! PASTEWKA – also die gesam­te Serie mit allen Fol­gen und Extras — erscheint nun ein letz­tes Mal in einer wun­der­schö­nen auf­wän­di­gen Komplett-Box.

Und eben weil der gan­ze herr­li­che Stuss nun end­lich so schön ver­sam­melt ist, möch­te ich an die­ser Stel­le zum letz­ten Mal DANKE für PASTEWKA sagen; allen vor­an mei­ner Zweit-Fami­lie Son­see Neu, Cri­sti­na do Rego, Bet­ti­na Lam­precht, Sabi­ne Vitua, Mat­thi­as Matsch­ke und Diet­rich Hollin­der­bäu­mer, die unse­ren Quatsch nicht nur ertra­gen, son­dern mit ihrer Geduld, Hin­ga­be und immensem Kön­nen über­haupt erst mög­lich gemacht haben!

Wir wur­den im April 2004 von unse­rem „Papa“, dem Regis­seur Joseph Orr in einem Stu­dio im rau­en Köl­ner Osten zusam­men­ge­wür­felt; ein erstes Buch namens „Erde an Basti­an: Der Unfall“ von Chris Gelet­ne­ky und Sascha Albrecht lag auf dem Tisch und wir pro­bier­ten, lasen, ver­war­fen – und moch­ten uns sofort.

Unser erster Dreh­tag am 01. Mai 2004 umfass­te alle Auto­fahr­ten zwi­schen „Kim“ und „Basti­an“: die Sze­nen, in denen die bei­den im Saab Fern­seh­mu­si­ken erra­ten und eine Voll­brem­sung und ihre Fol­gen erle­ben muss­ten. Wir erkann­ten schnell, dass Chris‘ und Saschas Buch wie eine für uns erdach­te Spra­che anmu­te­te, den Satz „Fahr end­lich, Du Hei­o­pei!“ spiel­te Gelet­ne­ky selbst an der Dri­ve-In Warteschlange.

Über­haupt merk­ten wir alle, dass die­se spe­zi­el­le Serie eine Sit­com mit Her­zens­bil­dung wer­den wür­de, die durch die Begei­ste­rung der Mit­wir­ken­den zu stem­men war.

Aus die­sem Grund kehr­ten auch nahe­zu sämt­li­che Betei­lig­ten hin­ter der Kame­ra glück­li­cher­wei­se immer wie­der zurück: stell­ver­tre­tend sei­en unse­re Regis­seu­re Joseph Orr, Jan Mar­kus Lin­hof, Erik Haff­ner und Tobi Bau­mann genannt, für die spä­te­ren Staf­feln Wolf­gang Groos und Mar­kus Sehr. Nicht zu ver­ges­sen Peter Welz, der für die Epi­so­de „Das Fit­ness-Stu­dio“ spon­tan einsprang.

Mei­ne hoch­ver­ehr­ten Kom­pli­zin­nen und Kom­pli­zen aus ver­gan­ge­nen Jah­ren hiel­ten unse­re Serie frisch, auch über die manch­mal lan­gen Zeit­ab­schnit­te, an denen wir kei­ne neue Staf­fel pro­du­zie­ren konn­ten: Ralf Gün­ther, Tobi Bau­mann, Sven Knoch und Con­stan­ze Weih­rauch etwa, die mei­nen Weg schon seit der „Wochen­show“ begleiteten.

Unse­re Produzent*innen Nina Sollich, Fee Valen­tin, Mela­nie Grün und Rene Jamm. Sowie alle ande­ren Hel­fe­rin­nen und Hel­fer bei BRAINPOOL und BACS, dem Ort, wo alles mög­lich ist und wo man Tag und Nacht ohne gro­ße Umstän­de etwa einen Pla­stik­hals, der „Mööp“ macht, im Schrank fin­det. Danke!

Ein ganz gro­ßer Dank geht an Josef Bal­ler­stal­ler von SAT.1 und Dr. Chri­stoph Schnei­der von Prime Video, die PASTEWKA zu jeder Zeit ver­tei­dig­ten und einen Platz im Schau­fen­ster freiräumten.

Eben­so geht mein Dank an unse­re wie­der­keh­ren­den Dau­er­gä­ste, die uns vor der Kame­ra die Treue hiel­ten: an Lisa Som­mer­feldt, Rene Stein­ke, Clau­dia Rie­schel & Peter Fricke …

… Oli­ver Näge­le, Rober­to Guer­ra, Svea Timan­der, Manou Lub­ow­ski, Mar­tin Lin­dow, Adria­na Alt­a­ras, Hel­gi Schmid, Pegah Fery­do­ni, Bar­ba­ra Phil­ipp, Rahel Scha­ber, Char­ly Hüb­ner, Ste­phan Gross­mann und die vie­len ande­ren Schauspieler*innen, die bei uns waren und sich hier bit­te unbe­dingt ange­spro­chen füh­len müssen.

Und natür­lich an die­je­ni­gen, die sich über die Jah­re selbst gespielt und auf den Arm genom­men haben  wie Anke Engelke …

… Annet­te Frier, Hugo Egon Bal­der, Micha­el Kess­ler, Chri­stoph Maria Herbst, Micha­el „Bul­ly“ Her­big, Chris Tall, Axel Stein, Ingolf Lück, Mar­tin Schnei­der, Oli­ver Kalk­ofe, Olli Dittrich, Oli­ver Pocher, Oli­ver Wel­ke, Wigald Boning, Caro­lin Kebe­kus, Mar­kus Maria Pro­fit­lich, Gui­do Cantz, Johann König, Bodo Bach, Mike Krü­ger, Kal­le Pohl, Hen­ning Kraut­ma­cher, Georg Uecker, Kat­ja Woy­wood, Ste­ve Win­dolf, Nora Bin­der, Mar­kus Lanz, Gün­ther Jauch, Tho­mas Kausch, Jür­gen Vogel, Hei­no Ferch, Diet­mar Bär, Til Schwei­ger, Mar­tin Semmelrogge …

… Ralf Rich­ter, Wotan Wil­ke Möh­ring, Die­ter Wedel, Ingo Nomm­sen, Mat­thi­as Opden­hö­vel, Lou Rich­ter, Freek de Jon­ge, Jea­net­te Bie­der­mann, Anne­ma­rie Car­pen­da­le, Frank Elstner …

… Max Moor, Char­lot­te Wür­dig, Bär­bel Schä­fer, Car­men Geiss, Denis Scheck, Luke und Bill Mock­ridge, Claus Vin­çon, Bet­ti­na Tied­jen, Jörg Tha­de­usz, Vera Int-Veen, Hans Mei­ser, Bar­ba­ra Salesch, Peter Rüt­ten, Bern­hard Brink, Bern­hard Hoëcker, Kai Pflau­me, Thor­sten Schorn, Ron Ring­guth und natür­lich Bernd, das Brot.

Ein „Macht’s gut“ an unse­re unver­ges­se­nen Freun­de Her­bert Feu­er­stein, Mar­tin Haas, Jan Hahn, Hel­mut Krauss, Udo Walz und Roger Willemsen.

Und ein expli­zi­ter Dank an mei­ne Frau Hei­drun Buch­mai­er, die seit dem Start unse­rer Serie an mei­ner Sei­te war und mir nach Ansicht der Pilot­fol­ge von 2004 sag­te: „War­um heißt Eure Serie nicht ein­fach ‚PASTEWKA‘ – es wer­den doch eh alle den­ken, das bist Du!“.

Viel Spaß mit der PASTEW­KA-Mon­ster­box und: Auf Wiedersehen!

Gezwitscher

Unse­re brand­neue Fol­ge von #kein­mucks, dem Kri­mi­pod­cast, ist da: FEUER FÜR EINE ZIGARETTE Teil 2. Die Fort­set­zung des ⁦@WDR-Dreiteilers von 1966. Mit Her­mann Wag­ner, Her­bert Stass, Irm­gard Först uva. Im Bonus­pro­gramm⁩ Hans­jörg Fel­my. ⬇️⬇️📻📻🤫🤫⬇️⬇️

Image for twitter card

Feu­er für eine Ziga­ret­te 2/​3. Kri­mi-Pod­cast mit Basti­an Pastewka

An der gluckern­den Them­se im mil­chi­gen Licht der Later­nen im Lon­do­ner Nebel nahm die­ser Kri­mi sei­nen Anfang. Im zw…

www.ardaudiothek.de

Genau! #kein­mucks ist der #kri­mi­pod­cast aller ARD-Sen­der & des DLF Kul­tur; hier steht unse­re neue­ste Fol­ge mit der 1. der 3 Fol­gen von „Feu­er für eine Ziga­ret­te’. Als KOMPLETTVERSION läuft „Feu­er“ heu­te ab 18:00 Uhr bei ⁦@BremenZwei und ⁦@WDR⁩ 4. 

Image for twitter card

Feu­er für eine Ziga­ret­te 1/​3. Kri­mi-Pod­cast mit Basti­an Pastewka

Ins nebe­li­ge Lon­don lädt Basti­an Pastew­ka zur Eröff­nung der vier­ten Staf­fel “Kein Mucks!” mit einem WDR-Kri­mi aus …

www.ardaudiothek.de

Zwei Basti­ans am heu­ti­gen Mon­tag, 03.10. ab 18:05 Uhr mit (Hörspiel-)Plaudereien auf WDR 4! Viel Ver­gnü­gen! @WDR #kein­mucks #kri­mi­pod­cast ⬇️⬇️📻📻💪💪🤫🤫

Lie­be #kein­mucks-Fans! Am heu­ti­gen Fei­er­tag um 18:05 kön­nen wir uns auf ⁦@BremenZwei⁩ hören, es läuft der erste linea­re KRIMIABEND der vier­ten Staf­fel: „Feu­er für eine Ziga­ret­te“ (WDR 1966, Knal­ler) in vol­ler Län­ge (105min.). Viel Ver­gnü­gen. 🤫📻💪⬇️

Image for twitter card

Hör­spiel

Es geht in die vier­te Staf­fel der Pod­cast-Serie und der Bre­men Zwei-Kri­mi­aben­de mit Basti­an Pastewka.

www.bremenzwei.de

Lie­be Hör­spiel-Freaks! #kein­mucks star­tet am heu­ti­gen Mon­tag auch in der Radio­ver­si­on: ab 18:05 Uhr plau­de­re ich auf ⁦@WDR 4 über⁩ den Kri­mi “Feu­er für eine Ziga­ret­te” von K.R Tschon (WDR 1966, Knal­ler), die­ser läuft IN VOLLER LÄNGE ab 19:00 Uhr ⬇️📻

Image for twitter card

Hör­spiel “Feu­er für eine Ziga­ret­te” von Karl Richard Tschon

Als der jun­ge Kri­mi­nal­au­tor Dickens wäh­rend sei­nes Abend­bum­mels einen eili­gen Pas­san­ten um Feu­er bit­tet, ahnt er nich…

www1.wdr.de

Mehr laden…

Gezwitscher

Gezwitscher

Unse­re brand­neue Fol­ge von #kein­mucks, dem Kri­mi­pod­cast, ist da: FEUER FÜR EINE ZIGARETTE Teil 2. Die Fort­set­zung des ⁦@WDR-Dreiteilers von 1966. Mit Her­mann Wag­ner, Her­bert Stass, Irm­gard Först uva. Im Bonus­pro­gramm⁩ Hans­jörg Fel­my. ⬇️⬇️📻📻🤫🤫⬇️⬇️

Image for twitter card

Feu­er für eine Ziga­ret­te 2/​3. Kri­mi-Pod­cast mit Basti­an Pastewka

An der gluckern­den Them­se im mil­chi­gen Licht der Later­nen im Lon­do­ner Nebel nahm die­ser Kri­mi sei­nen Anfang. Im zw…

www.ardaudiothek.de

Mehr laden…

Kein Mucks!

 

Hän­de hoch und Ohren auf! Mein Bre­men-Zwei-Kri­mi­pod­cast Kein Mucks! kehrt zurück! Die drit­te Staf­fel der Radio Bre­men-Kri­mi­klas­si­ker star­te­te am 28. Okto­ber in der ARD-Audio­thek und bei Bre­men Zwei.

Als Lieb­ha­ber der anspruchs­vol­len Kri­mi-Unter­hal­tung darf ich eine drit­te Staf­fel Pod­casts histo­ri­scher Kri­mi­nal­hör­spiel-Fund­stücke aus dem Bre­mer Radio­ar­chiv prä­sen­tie­ren: Ein­mal mehr heißt es der­zeit bei Bre­men Zwei Kein Mucks! Die neu­ste Fol­ge ist immer don­ners­tags in der ARD-Audio­thek, auf bremenzwei.de und über­all, wo es Pod­casts gibt, abrufbar.

Er ist ein ver­bre­che­risch belieb­ter Wie­der­ho­lungs­tä­ter: Der Bre­men Zwei-Kri­mi-Pod­cast „Kein Mucks!“ hat allein in der ARD Audio­thek (ca. 2,7 Mio), über Apple Pod­casts (ca. 1,3 Mio.) und Spo­ti­fy (ca. 0,9 Mio.) rund fünf Mil­lio­nen Wie­der­ga­ben erzielt. Damit hat Bre­men Zwei mit anspruchs­vol­ler Kri­mi-Unter­hal­tung aus 75 Jah­ren Radio Bre­men zahl­rei­che Fans gefun­den. Im Schnitt wur­de jede der inzwi­schen 50 Fol­gen 100.000 Mal wiedergegeben.

Dazu von mir nur: „Ich ver­wei­ge­re die Aus­sa­ge“, aber nur um Luft zu holen. Das ist ein groß­ar­ti­ger Erfolg und ich bin sehr froh, dass mich Radio Bre­men in bester Gano­ven­ma­nier erpresst hat, bei einer drit­ten und letz­ten Staf­fel mit­zu­ma­chen. Bis März 2022 bringt Bre­men Zwei zusam­men mit mir 20 wei­te­re Hör­spiel­klas­si­ker in die ARD Audio­thek, auf Bre­men Zwei und über­all­hin, wo es Pod­cast gibt.

Bre­men Zwei

  • UKW Bre­men 88,3 und Bre­mer­ha­ven 95,4 MHz,
  • im Digi­tal­ra­dio, via Satel­lit, im Kabel, als Pod­cast und
  • Live-Stream auf www.bremenzwei.de

Hören

Kein Mucks!

 

Hän­de hoch und Ohren auf! Mein Bre­men-Zwei-Kri­mi­pod­cast Kein Mucks! kehrt zurück! Die drit­te Staf­fel der Radio Bre­men-Kri­mi­klas­si­ker star­te­te am 28. Okto­ber in der ARD-Audio­thek und bei Bre­men Zwei.

Als Lieb­ha­ber der anspruchs­vol­len Kri­mi-Unter­hal­tung darf ich eine drit­te Staf­fel Pod­casts histo­ri­scher Kri­mi­nal­hör­spiel-Fund­stücke aus dem Bre­mer Radio­ar­chiv prä­sen­tie­ren: Ein­mal mehr heißt es der­zeit bei Bre­men Zwei Kein Mucks! Die neu­ste Fol­ge ist immer don­ners­tags in der ARD-Audio­thek, auf bremenzwei.de und über­all, wo es Pod­casts gibt, abrufbar.

Er ist ein ver­bre­che­risch belieb­ter Wie­der­ho­lungs­tä­ter: Der Bre­men Zwei-Kri­mi-Pod­cast „Kein Mucks!“ hat allein in der ARD Audio­thek (ca. 2,7 Mio), über Apple Pod­casts (ca. 1,3 Mio.) und Spo­ti­fy (ca. 0,9 Mio.) rund fünf Mil­lio­nen Wie­der­ga­ben erzielt. Damit hat Bre­men Zwei mit anspruchs­vol­ler Kri­mi-Unter­hal­tung aus 75 Jah­ren Radio Bre­men zahl­rei­che Fans gefun­den. Im Schnitt wur­de jede der inzwi­schen 50 Fol­gen 100.000 Mal wiedergegeben.

Dazu von mir nur: „Ich ver­wei­ge­re die Aus­sa­ge“, aber nur um Luft zu holen. Das ist ein groß­ar­ti­ger Erfolg und ich bin sehr froh, dass mich Radio Bre­men in bester Gano­ven­ma­nier erpresst hat, bei einer drit­ten und letz­ten Staf­fel mit­zu­ma­chen. Bis März 2022 bringt Bre­men Zwei zusam­men mit mir 20 wei­te­re Hör­spiel­klas­si­ker in die ARD Audio­thek, auf Bre­men Zwei und über­all­hin, wo es Pod­cast gibt.

Bre­men Zwei

  • UKW Bre­men 88,3 und Bre­mer­ha­ven 95,4 MHz,
  • im Digi­tal­ra­dio, via Satel­lit, im Kabel, als Pod­cast und
  • Live-Stream auf www.bremenzwei.de

Hören

Kein Mucks!

 

Hän­de hoch und Ohren auf! Mein Bre­men-Zwei-Kri­mi­pod­cast Kein Mucks! kehrt zurück! Die drit­te Staf­fel der Radio Bre­men-Kri­mi­klas­si­ker star­te­te am 28. Okto­ber in der ARD-Audio­thek und bei Bre­men Zwei.

Als Lieb­ha­ber der anspruchs­vol­len Kri­mi-Unter­hal­tung darf ich eine drit­te Staf­fel Pod­casts histo­ri­scher Kri­mi­nal­hör­spiel-Fund­stücke aus dem Bre­mer Radio­ar­chiv prä­sen­tie­ren: Ein­mal mehr heißt es der­zeit bei Bre­men Zwei Kein Mucks! Die neu­ste Fol­ge ist immer don­ners­tags in der ARD-Audio­thek, auf bremenzwei.de und über­all, wo es Pod­casts gibt, abrufbar.

Er ist ein ver­bre­che­risch belieb­ter Wie­der­ho­lungs­tä­ter: Der Bre­men Zwei-Kri­mi-Pod­cast „Kein Mucks!“ hat allein in der ARD Audio­thek (ca. 2,7 Mio), über Apple Pod­casts (ca. 1,3 Mio.) und Spo­ti­fy (ca. 0,9 Mio.) rund fünf Mil­lio­nen Wie­der­ga­ben erzielt. Damit hat Bre­men Zwei mit anspruchs­vol­ler Kri­mi-Unter­hal­tung aus 75 Jah­ren Radio Bre­men zahl­rei­che Fans gefun­den. Im Schnitt wur­de jede der inzwi­schen 50 Fol­gen 100.000 Mal wiedergegeben.

Dazu von mir nur: „Ich ver­wei­ge­re die Aus­sa­ge“, aber nur um Luft zu holen. Das ist ein groß­ar­ti­ger Erfolg und ich bin sehr froh, dass mich Radio Bre­men in bester Gano­ven­ma­nier erpresst hat, bei einer drit­ten und letz­ten Staf­fel mit­zu­ma­chen. Bis März 2022 bringt Bre­men Zwei zusam­men mit mir 20 wei­te­re Hör­spiel­klas­si­ker in die ARD Audio­thek, auf Bre­men Zwei und über­all­hin, wo es Pod­cast gibt.

Bre­men Zwei

  • UKW Bre­men 88,3 und Bre­mer­ha­ven 95,4 MHz,
  • im Digi­tal­ra­dio, via Satel­lit, im Kabel, als Pod­cast und
  • Live-Stream auf www.bremenzwei.de

Hören