Die komisch-verirrte Geschichte über Tristan, Sohn der prominenten und extrovertierten Aufklärungs-Ikone Hannelore (Judy Winter), der eine folgenschwere Vorliebe für Puppenhäuser und Auftragskiller hat. Tristan träumt vom großen Geschäft: Puppenhäuser – eine heile Welt für Jedermann. Als Tristan seiner Mutter von dieser Geschäftsidee erzählt, platzt ihr endgültig der Kragen. So einen Schwachsinn hätte selbst sie ihm nicht zugetraut. Tristan ist zutiefst enttäuscht. Ewig schon steht er im Schatten der Mutter, aber diesen weiteren Stich ins Herz kann er nicht verkraften. Muss er auch nicht. Denn kurz danach trifft er auf Josip (Albert Kitzl) – und Josip ist Auftragskiller…!

Mutter muss weg

Auf DVD

  • D 2012. VÖ: 12. Oktober 2012.
  • Spieldauer 90 Minuten
  • Anzahl Disks1
  • Bonus Interview und Setrundgang mit Bastian Pastewka
  • Studio Studio Hamburg Enterprises (AL!VE)
  • FSK Freigegeben ab 12 Jahren

Fünf Jahre nachdem Oliver Kalkofe und ich dadurch geehrt wurden, dass sie, Seite an Seite mit Schauspiellegenden wie Joachim Fuchsberger und Wolfgang Völz, den zweiten Teil unserer WiXXer-Trilogie durch ihre Darstellung der undurchsichtigen Ordensschwester Lucipha adelte, hatte ich 2012 zum zweiten Mal das außerordentliche Vergnügen, in Berlin mit der großartigen Judy Winter zu arbeiten: für das ZDF drehten wir die Komödie „Mutter muss weg“.

Judy Winter spielt darin die so prominente wie extrovertierte Hannelore, und ich stehe als Sohn Tristan lebenslang in ihrem Schatten. Als Hannelore Tristans Traum vom großen Geschäft mit Puppenhäusern („Eine heile Welt für jedermann“) in Bausch und Bogen runtermacht platzt dem Sohn der Kragen, was nicht folgenlos bleibt, als er kurz darauf Josip (Albert Kitzl) trifft – denn Josip ist Auftragskiller.

Das Buch der Ziegler-Film-Komödie „Mutter muss weg“ stammt aus der Feder von Marc Terjung, der auch die großartige Annette Frier als Danni Lowinski beschreibt und der Christoph M. Ohrt und Rebecca Immanuel als „Edel & Starck“ so beschwingte Wortgefechte in den Mund legte. Mit von der Partie in unserer komisch-verirrten Mutter-Sohn-Komödie sind neben Judy Winter und mir auch erprobte Fernsehspiel-Kämpen wie Karoline Eichhorn, Jürgen Schornagel, Rosalie Thomass sowie Jörg Hartmann und übrigens auch Götz Schubert, dessen Filmfrau Julia ich, Sie erinnern sich bestimmt, in der Komödie „Der Zimmerspringbrunnen“ verführte – während er in der Rolle des Handelsvertreters Hinrich Lobeck (Achtung: ebenfalls ein Film mit einer skurrilen Geschäftsidee) ostalgische Zimmerspringbrunnen zu verkaufen versuchte.

Viele Grüße! Herzlichst, Ihr

Bastian Pastewka

Produktionsinfos

  • ZDF / Fernsehfilm / Komödie
  • EA: 18.10.2012, 20.15 Uhr (ZDF)
  • Szenenbild Annette Lofy
  • Produktionsfirma Zieglerfilm München
  • Soundtrack u.a. Alexi Murdoch (Wait & Song for you), Hans Zimmer (Vide cor meum), Renato Carosone (Guaglione), Dominique A (Le courage des oiseaux), Billie Holiday (My man)/

Cast

Bastian Pastewka, Judy Winter, Karoline Eichhorn, Albert Kitzel, Jörg Hartmann, Rosalie Thomass, Michael Klammer, Jürgen Schornagel, Götz Schubert, Henriette Müller, Max Kluge, Niels Bormann, Elisabeth Degen u.v.a.

  • Drehbuch Marc Terjung
  • Regie Edward Berger
  • Kamera Jana Marsik
  • Schnitt Sven Budelmann
  • Musik Kaiser Maas – Music and Sounddesign, Christoph M. Kaiser und Julian Maas
  • Producerin Kirsten Ellerbrake
  • Produzentin Tanja Ziegler
  • Redaktion Klaus Bassiner und Elke Müller
mmw_foto-zdf-terjung_01
mmw_foto-zdf-terjung_02
mmw_foto-zdf-terjung_03
mmw_foto-zdf-terjung_04
mmw_foto-zdf-terjung_05
mmw_foto-zdf-terjung_06
mmw_foto-zdf-terjung_07
mmw_foto-zdf-terjung_08
mmw_foto-zdf-terjung_09
mmw_foto-zdf-terjung_10
mmw_foto-zdf-terjung_11
mmw_foto-zdf-terjung_12
mmw_foto-zdf-terjung_13
mmw_foto-zdf-terjung_14
mmw_foto-zdf-terjung_15
mmw_foto-zdf-terjung_16
mmw_foto-zdf-terjung_17
mmw_foto-zdf-terjung_18
mmw_foto-zdf-terjung_19
mmw_foto-zdf-terjung_20
mmw_foto-zdf-terjung_21
mmw_foto-zdf-terjung_22
mmw_foto-zdf-terjung_23
mmw_foto-zdf-terjung_24
mmw_foto-zdf-terjung_25
mmw_foto-zdf-terjung_26

Presse

Pastewka-Film „Mutter muss weg“ im ZDF. Selten so komisch. Zu erwarten waren 90 harte Minuten, doch dann fiel das persönliche Urteil überraschend aus: „Mutter muss weg“, heute abend im ZDF, ist der beste Film des Jahres. sueddeutsche.de | 18.10.2012 | Von Hans Hoff.

Der Film von Edward Berger nach dem Buch von Marc Terjung ist die Komödie des Jahres. Top-Buch, böse & atemberaubend seine Wendungen, geschliffene Dialoge, wunderbare Inszenierung, perfekt getimt, göttliche Schauspieler. tittelbach.tv | 21.09.2012 | Von Rainer Tittelbach

Pastewka: Muttersöhnchen auf Abwegen. Bastian Pastewka und Judy Winter als drakonische Mutter führen die ZDF-Komödie „Mutter muss weg“ zu einem absurd-rasanten Finale. Hamburger Abendblatt | 18.10.2012 | Von Stefan Reckziegel

Im Interview mit HÖRZU verrät Pastewka, wie dieser schräge Film entstand, welches seine liebsten Filmmütter waren und was er derzeit vom TV hält. HÖRZU | 18.10.2012 | Von Mike Powelz

Von Zeit zu Zeit beseitigt er die Alte gern. In Mutter muss weg spielen Judy Winter und Bastian Pastewka eine tödliche Familienaufstellung durch. Das ist grandios bitterböse und unfassbar komisch. Frankfurter Allgemeine | 18.10.2012 | Von Heike Hupertz

Dieser Film braucht mich nicht. In seiner neuen Komödie Mutter muss weg ist Bastian Pastewka nur einer unter großartigen Schauspielern. Er darf mehr sein als nur komisch. taz.de | 18.10.2012 | Von David Denk

Schwarze Komödie mit Bastian Pastewka – Diese Familienbande! Eine Paraderolle für den Komiker. Stuttgarter Zeitung | 18.10.2012 | Von Tilmann Gangloff

Neben Judy Winter und Bastian Pastewka ist es vor allem ein bitterböser Twist, der dem Publikum noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Quotenmeter.de | 17.10.2012 | Von Antje Wessels

Vom Muttersöhnchen zum Tiger. Bastian Pastewka spielt in der ZDF-Satire Mutter muss weg mit seinem Alter Ego. Das Psycho-Drama entwickelt sich zu einer Krimi-Groteske, mit der sich das ZDF einiges traut. Frankfurter Rundschau| 17.10.2012 | Von Torsten Wahl