Startseite

Paul Temple im Rahmen der lit.COLOGNE: “Es war ein Genuss! Herzlichst! Gregory!”

PAUL TEMPLE UND DER FALL GREGORY, präsentiert von Bastian Pastewka und Komplizen; 15.03.2015, 20:00 Uhr, WDR, Klaus-von-Bismarck-Saal, 50667 Köln.

Ladies and Templefans! Am 15. März feierten Anke Engelke, Janina Sachau, Kai Magnus Sting, Alexis Kara und ich das Finale unserer Paul-Temple-Show im Großen Sendesaal des WDR! Mit dem grandiosen WDR Funkhausorchester Köln unter der Leitung von Arjan Tien conductor! Ein Fest!

Für alle, die es auch erleben wollen: am 04.04. sendet WDR 5 ab 21:05 das komplette Konzert-Hörspiel. Und WDR 3 einen Abend später auch noch einmal. Hurra!

Viel Vergnügen! Herzlichst, Ihr

Bastian Pastewka
Sir Graham Forbes

Paul Temple besucht die lit.COLOGNE

PAUL TEMPLE UND DER FALL GREGORY, präsentiert von Bastian Pastewka und Komplizen; 15.03.2015, 20:00 Uhr, WDR, Klaus-von-Bismarck-Saal, 50667 Köln.

Ich teile eine große Freude, und zwar mit meinen großartigen Komplizen Janina Sachau, Inga Busch, Cathlen Gawlich, Eva Verena Müller, Edda Fischer, Alexis Kara sowie Kai Magnus Sting: wir führen seit 2013 den berühmten und zuvor länger als ein halbes Jahrhundert verschwundenen Durbridge-Krimi “Paul Temple und der Fall Gregory” mit einem Riesenerfolg auf deutschen Bühnen als Live-Hörspiel auf. Am 15.03. wird das wieder passieren und zwar im feierlichen Rahmen der lit.COLOGNE und im großen Sendesaal des Westdeutschen Rundfunks, verstärkt durch die unglaubliche Anke Engelke, sowie, Achtung: gemeinsam mit dem WDR Funkhaus Orchester!

2014-11-10_paul-temple_coverRasch für die neu Hinzugekommenen noch einmal, worum es geht: Aus der Feder von Francis Durbridge stammt die wohl beste „Straßenfeger“- Radio-Serie der 1950er-Jahre: Paul Temple. Es ist die Zeit, als London noch in Mono lebte, die Zeit der Gentleman-Ganoven und vergifteten Dry Martinis. Der erste Fall „Paul Temple und der Fall Gregory“ ist seit seiner Erstausstrahlung 1949 verschollen, aber der deutsche Text wurde erst vor nicht allzu langer Zeit in den WDR-Archiven wiederentdeckt. In dieser Geschichte muss sich Paul Temple in die finsteren Ecken Londons begeben und in dem schmierigen Nachtclub „Brazil“ eine grausige Mordserie aufklären. Doch wer ist der rätselhafte Drahtzieher? Wer ist „Mr. Gregory“? Ein Fall für Paul Temple! Die Regie besorgte Leonhard Koppelmann, die Produktion lag in den Händen von WDR 5 und der HPR live GmbH.

Ich freue mich, mit Ihnen zu feiern, wenn Paul Temples reizende Frau Steve wieder fragt: “Paul …Was ich nicht begreife, ist …”

Mein Tipp! Herzlichst, Ihr

Bastian Pastewka

Beim Jupiter!

2015-10-10_jupiter

Vielen, vielen Dank. Ich erfahre, dass der diesjährige Jupiter Award an Pastewka geht – als beste TV-Serie National. Ich freue mich besonders, weil der JUPITER ein Publikumspreis ist, was heißt, dass Sie, die Sie PASTEWKA lieben, dem über TV Spielfilm und www.cinema.de Ausdruck verliehen haben. Und darüber freue ich mich um so mehr und ich freue mich natürlich besonders auch für mein wunderbares, einmaliges Ensemble, mit dem ich schon seit zehn Jahren immer neue Staffeln dieser Serie drehen darf!!! Vielen, vielen herzlichen Dank!

„Vielen, vielen Dank. Ich erfahre, dass der diesjährige Jupiter Award an Pastewka geht – als beste TV-Serie National. Ich freue mich besonders, weil der JUPITER ein Publikumspreis ist, was heißt, dass Sie, die Sie PASTEWKA lieben, dem über TV Spielfilm und www.cinema.de Ausdruck verliehen haben. Und darüber freue ich mich um so mehr und ich freue mich natürlich besonders auch für mein wunderbares, einmaliges Ensemble, mit dem ich schon seit zehn Jahren immer neue Staffeln dieser Serie drehen darf!!! Vielen, vielen herzlichen Dank!“

Mein Tipp! Herzlichst, Ihr

Bastian Pastewka

Accused – Eine Frage der Schuld (Neustart)

bp-frt_accused

MONTAG, 09.02. 2015 / SKY ATLANTIC / 19:00 Uhr

Liebe Freunde, ich lege mich fest: ACCUSED – EINE FRAGE DER SCHULD von den „Für alle Fälle Fitz“–Machern ist nach wie vor eine der versteckten Serien-Perlen der letzten Jahre. SKY ATLANTIC wiederholt sie komplett ab kommenden Montag, 09.02. täglich um 19:00 Uhr und sendet (außer SA/SO) jeweils eine der 10 Folgen. Und die dürfen Sie und Ihr Festplattenrekorder bitte nicht versäumen!

Die Folgen teilen sich in 2 Seasons auf: die erste umfasst 6, die zweite 4 Episoden. Jede ist in sich abgeschlossen und bildet kaum Bezüge zu den anderen, auch wenn sich der Aufbau der Geschichten ähnelt. Im Zentrum steht jeweils ein(e) Angeklagte(r), die/der zu Beginn in einen Gerichtssaal geführt wird. In Rückblenden erfahren wir seine/ihre Vergangenheit und den unmittelbaren Tatbestand.

Es tun sich menschliche Schicksale auf, deren Ursprung nicht immer krimineller Natur sein müssen, aber stets eine kriminelle Tat hervorbrachten: Ein Familienvater, der sich im Casino verzockt hat und nun auf andere Weise zu Geld kommen will. Ein Taxifahrer, der aus Liebeskummer einen weiblichen Fahrgast stalkt. Eine Mutter, die den Tod ihres Kindes nicht begreifen kann und unangenehme Fragen stellt. Oder ein transsexueller Lehrer, der sich nicht länger demütigen lassen will.

Der britische Autor und Produzent Jimmy McGovern hat ACCUSED erfunden und einen tief bewegenden Querschnitt durch alle (englischen) Gesellschafts-Schichten geschaffen, den man nicht vergessen kann. Die Serie ist erstklassig besetzt, unter anderem mit Sean Bean, Christopher Eccleston, Andy Serkis, Juliet Stevenson, Marc Warren, Naomie Harris und Stephen Graham.
SKY ATLANTIC sendet alle Episoden um 19:00 Uhr, zusätzlich gibt eine Nachtwiederholung der jeweiligen Folge gegen 02:00 Uhr! Gute Unterhaltung.

Mein Tipp! Herzlichst, Ihr

Bastian Pastewka

“Der kleine Prinz”: de Saint-Exupéry, Pigor … Pastewka!

bp-hp_der-kleine-prinz

Der kleine Prinz: Neu übersetzt von Thomas Pigor Audio-CD – Audiobook, 22. Januar 2015 von Antoine de Saint-Exupéry (Autor), Bastian Pastewka (Sprecher), Thomas Pigor (Übersetzer). Roof Music; Auflage: 1 (22. Januar 2015)

Der kleine Prinz! Nach Pünktchen und Anton schon der zweite Kinderbuchklassiker, den ich in diesem Jahr einlesen durfte. Wie schön! Thomas Pigor hat das Buch neu übertragen und das Ergebnis fällt etwas freier aus, als die bekannte Version. Kein Wunder, denn er sagt, er habe „die Übersetzung mit dem Herzen geschrieben“.

bp-www_der-kleine-prinz-cd„In der Schule“, so Pigor, „haben wir den Kleinen Prinzen nicht gelesen. Wir hatten einen ausgezeichneten, aber sehr eigenwilligen Französischlehrer, der sich nicht an den Lehrplan hielt und uns lieber durch Nachtflug und Flug nach Arras mit Saint-Exupéry bekannt machte. Irgendwann ist er mir dann doch über den Weg gelaufen, ich vermute mal in meinen Zwanzigern.“ Ob Pigor diese späte Begegnung der Einsicht verdankte, dass Der kleine Prinz Weltliteratur ist, oder ob ihn ein Mädchen zur Lektüre gezwungen hatte, das weiß er nicht mehr zu sagen. Die anfängliche Berührungsangst mit diesem Stück frauenverzückender Weltliteratur kann er indes erklären: sie hatte damit zu tun, dass ihm Der kleine Prinz immer zu süßlich erschienen war; deswegen auch fragte er sich, als seine Verlegerin sondierte, erst, ob er Interesse habe, das Paradestück von Antoine de Saint-Exupéry zu übersetzen: „Warum ausgerechnet ich?“ Es ist aber auch schwer mit dem „Gefühligen“ im Deutschen: allzu leicht gerät es kitschig! Drum flammten auch bei Pigor zunächst die Warnlämpchen auf. Wie also übersetzen? Pigor überlegt: „Würde ich mich um mehr Präzision bemühen, würde sich mein Text nur um Nuancen von den Versionen der Kollegen unterscheiden. Ich fand es reizvoll, einen Ansatz zu versuchen, der, ohne sich dem Zeitgeist anzubiedern, den Text dem heutigen Leser schmackhaft macht. Der das Skurrile im Prinzen etwas hervorholt und das Süßliche ein klein wenig herunterbricht.“ So bemühte er sich nicht sklavisch um sprachliche Werktreue, sondern nahm sich die Freiheit heraus, zu etwas anderen Lösungen zu finden, als ein Schriftsteller französischer Sprache vor siebzig Jahren.

Ach ja, der Übersetzer warnt In diesem Zusammenhang alle Schüler davor, diese Übertragung als Unterrichtshilfe zu verwenden, denn, so Pigor: „Auch wenn sie noch so aufgeschlossen tun: Bei Übersetzungen verstehen die Großen keinen Spaß. Benutzt unter euren Bänken lieber Übersetzungen, die sich genauer an das französische Original halten.“ Seine Version ist, wie gesagt, mit dem Herzen geschrieben. So habe ich es gelesen und genau so muss man dieses Hörbuch auch hören!

Mein Hör-Tipp! Herzlichst, Ihr

Bastian Pastewka